Freitag, 12. März 2010

Thüringer informieren sich über Biomasseheizungen - Führungen in Herrnhut und Berthelsdorf

Am 26. März informiert sich eine rund 40köpfige Exkursionsgruppe des Projekts „Bioenergieregion Jena-Saale-Holzland“ über die Möglichkeiten des Heizens mit Biomasse in Herrnhut und Berthelsdorf.  Hinter dem aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 2009 geförderten Projekt steht die sich mit bioenergetischen Fragen befassende Regionale Arbeitsgruppe Saale-Holzland e.V.

Die Exkursion führt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den Forst der Brüder-Unität, zu den unterschiedlichen Holzheizungsanlagen der Herrnhuter Diakonie und zur Bioenergie Oberlausitz GmbH in Berthelsdorf. Geführt werden die Gäste dabei von Norbert Wiedemann, Technischer Leiter der Herrnhuter Diakonie.

Die Erfahrungen auf diesem Gebiet sind in Herrnhut inzwischen sehr groß und stoßen auf ein breit gefächertes Interesse. Seit 1991 erfolgte der kontinuierliche Umstieg auf Biomasse. Dabei wird nicht nur Kohlendioxid eingespart. Auch ein Großteil der Wertschöpfung bleibt in der Region, denn Hersteller und Verbraucher von Hackschnitzel und Scheitholz liegen in Herrnhut nur rund einen Kilometer auseinander. Nicht zuletzt deshalb ist Herrnhut seit 2006 Klimaschutzkommune und seit 2007 Naturschutzkommune.

Der nächste öffentliche Termin für Interessenten rund um das Thema „Heizen mit Holz“ ist der 24. April. An diesem Tag stehen die Heizungs-Türen in Herrnhut offen zum 15. Tag der erneuerbaren Energien.

Weitere Informationen und Kontakt:

Dipl.-Ing. Norbert Wiedemann

Technischer Leiter der Herrnhuter Diakonie

Telefon: (035 873) 46 104
E-Mail: technik.hd(at)ebu.de