Montag, 25. August 2008

Schülergruppe aus Japan in Herrnhut

Zum sechsten Mal veranstaltete der Dresdner eco do e.V. für japanisch- deutsche Projekte in Kooperation mit dem japanischen AEON-1%-Club seine Umweltwoche zum Thema »Alte und erneuerbare Energie« in Sachsen. Hintergrund der langjährigen Kooperation zwischen dem deutschen Verein und der japanischen Umweltstiftung ist ein jährliches Preisausschreiben des AEON-1%-Clubs (ein Ableger der AEON Ltd.) in Japan, das die 58 Kinder gewonnen haben und nun an der Auszeichnungsreise nach Deutschland teilnehmen durften.

Die AEON Ltd. ist eine der größten japanischen Lebensmittelhändler – vergleichbar mit dem Metrokonzern in Deutschland – mit fast 6000 Läden auf der gesamten Insel. Die Firma, ein traditionelles Familienunternehmen, engagiert sich seit Jahren mit einem Prozent ihres Gewinns im weltweiten Natur- und Umweltschutz und fördert damit vor allem die Aufforstung in Japan, China und der Mongolei, den Aufbau von 100 Schulen in Kambodscha sowie eine große Anzahl von Ökoclubs.

Die Gäste waren aus zeitlich-programmseitigen Gründen in Gruppen aufgeteilt, da gleichzeitig der Bau von Minisolarkraftanlagen aus Solarbruch im TEH und die Besichtigung der Holzheizungen vorgesehen war. Danach wechselten die Gruppen.

Herr Löper erläuterte die zu bauenden Minisolarkraftanlagen.
Die Besichtigung begann am Zinzendorfhaus mit Erläuterung der Holzanlieferung aus einheimischen Wäldern der unmittelbaren Umgebung Herrnhuts, der Vorführung der Spaltmaschine zur Holzaufbereitung und führte weiter in die Heizungsanlage des Gymnasiums.