Großhennersdorf

Die Gemeinde Großhennersdorf ist zum 01.01.2011 in die Stadt Herrnhut eingegliedert worden. Großhennersdorf und seine bisherigen Ortsteile Neundorf a.d. Eigen, Schönbrunn, Heuscheune und Euldorf sind nunmehr Ortsteile von Herrnhut.

Der Ort ist ein Waldhufendorf, welches sich in seiner typischen Art und Weise am Erlichbach entlang streckt.
Großhennersdorf wurde erstmals 1296 urkundlich erwähnt. Ulmano de Heinrichsdorf (Henrichsdorf) wird als Besitzer des Ortes namentlich erwähnt.
Die "Heinrichsdorfer" übergeben das Dorf 1378 an das Geschlecht der "Stewitz". Die Familie Stewitz beginnt mit der Anlage des Schlosses.
1408 wird der Ort an die in der Oberlausitz sehr bekannte Familie von Gersdorf verkauft.
Henriette Katharina von Gersdorf, eine der gebildetsten und angesehensten Frauen der Oberlausitz, wählte 1710 Großhennersdorf zu ihrem Alterssitz. Auch ihr Enkel, Nikolaus Ludwig von Zinzendorf, verbrachte viele Jahre in Großhennersdorf.
Nach dem Tode Katharinas übernahm ihre Tochter Sophie von Gersdorf die Herrschaft über den Ort. Sie ruft 1721 eine Stiftung zum Bau eines Armen- und Waisenhauses ins Leben. Der Bau wird 1723 fertig gestellt und nach ihrer Mutter "Katharinenhof" genannt.

Eine ausführliche Darstellung zur Geschichte des Ortes finden Sie unter: www.grosshennersdorf.de

Ev.-Luth. Kirche
Am Großen Teich
ehem. Grundschule Großhennersdorf
Schlossruine
Katharinenhof
Vereinshaus in Neundorf a.d. Eigen